Bonsaiwelt
www.bonsaiwelt.de
 

 

Index

 

Vorwort-Bildergalerie

 

Pflegeanleitung

 

Schnittechnik

 

Düngung u Substrate

 

Bonsai Selbstgemacht

 

Aktuelles aus der Zeitung

 

Fuchsien in Bonsaikulturen

 

Linkseite

 

Bücher - Ecke

 

Meine Züchtungen

 

Ausstellungserfolge

 

Gästebuch


zooplus.de

GOWEBCounter by INLINE

 

 

 

 

Kurzanleitung für Bonsai



Stichworte:

    1. Kauf
    2. Standortwahl
    3. Gießen, Düngen u. Pflegen
    4. Rück-bzw. Erhaltungs-u. Formschnitt
    5. Umtopfen (Erden u. Substrate)

1. Vor dem Kauf sollten Eigenschaften, Pflegepraktiken, ganz allgemein durch Fachliteratur
oder Teilnahme an Arbeitskreisen oder Vereinsvorträgen studiert werden. (Denken Sie an die Urlaubszeit!)

2. Es giebt eigendlich unter den vielen Indoor-Bonsai nur ganz wenige, die ständige Wohnungsaufenthalte vertragen.
Dazu zählen die Ficuszüchtungen (Gummibäume) Sukkulenten und deren Verwandte.
Alle anderen Bäume sollten in den Sommermonaten draußen, geschützt aufgestellt werden.

Standort innen

Kühlere Fensterbänke, möglichst ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Winter sind auch kühlere Räume geeignet. (Winterruhe)

Standort draußen:


Keine paralle Sonnenplätze! Plätze mit wechselndem Licht aussuchen. (Beispiel : Sonne von ca. 5.00h bis 11.00h. danach eher schattig!) Diese Plätze sind für Outdoor-Bonsai, übrigens auch für Fuchsienbonsai, den ganzen frostfreien Zeitraum, geeignet, also von etwa Mai bis Oktober.

Winterharte Outdoor-Bonsai stehen in der frostgefährdeten Zeit, und ohne direkten Regeneinfall (November bis ca. März) ganz im Schatten. (Wichtig, keine Sonneneinstrahlung, sonst entstehen erhebliche Ver trocknungsschäden bei Frost). Fuchsienbonsai sind nicht winterhart und wechseln auf einen frostfreien kühlen und hellen Standort. (Gewächshaus, Wintergarten, Garagenfenster etc.)

Fuchsien in der Westfahlenhalle (Dortmund)


3. Gießen und Düngen erfordert ein gewisses Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Bonsai im Zimmer sollten mehrmals wöchendlich kontrolliert werden. Dabei können morgens die Blätter mit weichem Wasser besprüht werden. Es empfielt sich die Bonsai nach Bedarf zu tauchen, d.h. Wasser in die Duschtasse oder Badewanne geben und zwar 3-5 cm hoch.

Nach einigen Stunden, in dehnen das Chlor entweicht, stellen Sie die Bonsai etwa 1-2 Std. hinein. Danach Stöpsel heraus ziehen und Wasser ablassen. Nach einer weiteren Stunde stellen Sie die Bonsai wieder normal auf. Bei Outdoors ist es etwas einfacher, auch hier erst kontrollieren, dann gießen.

In der warmen Zeit wird man täglich mindestens einmal gießen müssen, und dabei kann der ganze Baum bedenkenlos gebraust werden. (Tip: Am Gewicht erkennt man bald, wie trocken oder naß ein Baum im Gefäß ist.)
Achtung: Niemals in der prallen Mittagssonne gießen!


Buga 1997 in Gelsenkirchen


Gedüngt wird flüssig einmal wöchendlich mit minimalen Dosen! Eine bessere Düngung ist eine zweigeteilte Düngung. Im Frühjahr zum Vegetationsbeginn eine organische Grunddünnung mit höherem Stickstoffanteil (Oskorna, Triabon o.ä.) Die genannten Dünger sind grobkörnig, mineralhaltig und lösen sich beim jeweiligen gießen auf und stehen der Pflanze somit zur Ver fügung.

Einmal aufgetragen ist dieser Dünger ca. 6-8 Wochen verfügbar. Im Jahresverlauf wird dann noch einmal, maximal 2 mal mit einem kali- und phosphorbetonten Dünger gearbeitet. Düngerstop ist ende August, damit Restdüngermengen nicht mit ins Winterquartier genommen werden.Eine Mengenangabe des Düngers ist schwierig, aber Sie sollten den Dünger wie beim Salzen von Speisen anwenden, möglichst geringe aber regelmäßige Gaben!


Fuchsienbonsai auf der Buga 1997.


4. Ohne Grundkentnisse ist ein Rückschnitt nicht empfehlenswert. Sie sollten sich bei drastischen Schnittmaßnahmen den Rat von Liebhabern einhohlen, die gerne weiterhelfen. Der Erhaltungs- bzw. Formschnitt muß bei Indoors, den meisten Outdoors und vor allem bei Fuchsien, ständig durchgeführt werden. Werden Triebe zu lang, müssen sie eingekürzt werden. mit scharfen Scheren werden Triebe je nach bedarf auf 2 (im Kronenbereich) bis 6 (in Wurzelnähe) Blattpaare eingekürzt. Wie gesagt, die ersten Schnitte sollten Sie unter Anleitung durchführen!

5. Umgetopft wird nicht im Winter und nicht in der Vegetationszeit (Ende Juni bis September). Die beste Zeit ist im Frühjahr, weil die Pflanze nun wieder aktiv wird und Nährstoffe aufnimmt.Auch diesen Vorgang läßt man sich besser einmal zeigen. Nach dem Umtopfen müssen die Bäume ca. 14 Tage sparsam gegossen werden, damit sich schnell neue Wurzeln bilden, und die Pflanze im nassen Erdreich nicht ertrinken bzw. ersticken kann. Es gibt spezielles Bonsaisubstrat, oder Akadama ein japanischen Tongranulat. Man kann auch selber mischen. Ich verwende für fast alle Bonsai (auch Fuchsien) Ein Teil gute Blumenerde (Weißtorf mit Tonanteil) ein Teil Garten oder reife Komposterde einen halben Teil groben Rheinsand (Estrichsand) einen viertel Teil Tongranulat (Seramis, Akadama) ein bis zwei Gramm Oscorna je Liter Substrat.

Alles wird gesiebt und durchgemischt. Wichtig ist eine gute Drainage eigenschaft der gewählten Erdmischung. Den PH-Wert der Erden prüft man am einfachsten mit Lackmuspapier (Apotheke). Der PH-Wert sollte bei allen Bonsaibäumen (außer Moorbeetpflanzen z.b. Azaleen, Kamelien, Kiefern) im neutralen Bereich (6-7 ) liegen.

Viel Spaß und Erfolg beim Gärtnern!


Fuchsie Casper Hauser



© COPYRIGHT 2005 ALL RIGHTS RESERVED BONSAIWELT.DE